Monthly:Februar 2022

Wenn man sich verdreht…

Alles schief?!

Korrekt auf die gebogene Linie eingestelltes Pferd. Sitz und Einwirkung der Reiterin sind richtig. Die Nase des Pferdes ist bei ausreichend vorgelassenem Hals an der Senkrechten.

 

 

 

Ein Satz, den mir mein alter Reitlehrer schon in meiner Kindheit beibrachte heißt: „Die Schultern des Reiters parallel zu den Schultern des Pferdes und die Hüften des Reiters parallel zu den Hüften des Pferdes.“

 

In den letzten Tagen habe ich mit einer guten Freundin Sitzübungen an der Longe gemacht. Der Grund: Sie hatte festgestellt, dass ihr Pferd an der langen Seite immer wieder nach innen drängt. Auch beim Durchreiten der Ecken machte sich das Pferd schief und versuchte auszuweichen. Sie versuchte das Pferd wieder nach außen in Richtung Hufschlag zu reiten, aber es wollte nicht gelingen. Im Gegenteil, das Pferd drängte immer weiter in die Mitte der Bahn…..

 

Wie kann es passieren, dass das Pferd an der langen Seite nach Innen in die Bahn drängt, Ecken nicht mit korrekter Stellung und Biegung durchritten werden können und Zirkel und Volten alles andere als rund werden, egal wie sehr man sich bemüht?

Nicht selten liegt es am Verdrehen im Oberköper. Schaut man die Richtlinien Reiten und Fahren hinein, wird da vom Einknicken in der Hüfte, von verdrehtem Oberkörper zwar gesprochen, welche Auswirkungen es allerdings auf den gesamten Sitz und die reiterliche Einwirkung hat, wird einem erst richtig bewusst, wenn es geradeaus nicht mehr geradeaus geht und Zirkel und Volten eher Eier als „Kreise“ sind, da das Pferd in alle Richtungen ausweicht oder schon lange vor Erreichen des Hufschlages in Richtung Bande drängt, sich dabei verwirft, sich heraushebt oder kaum mehr auf die Hilfen des Reiters reagiert.

Man muss es einfach einmal ausprobieren und wird überrascht sein, wie schnell das Pferd aus dem Gleichgewicht kommt, wenn der Reiter beim Reiten auf dem Zirkel oder auch auf der Geraden nur die innere Schulter nach vorne schiebt und sich dabei leicht nach Außen verdreht. Oft fällt es einem selbst nicht auf. Vor allem dann nicht, wenn man dabei nach vorne schaut. Allein durch das Verdrehen des Oberköpers beispielsweise nach Außen verändert sich das Zügelmaß. Die innere Hand geht zu weit nach vorne, die Anlehnung ist nicht mehr konstant und die äußere zu weit nach hinten. Das Pferd ist so nach außen gestellt. Die Hände stehen nicht selten unterschiedlich hoch. Halbe Paraden oder auch ein gefühlvolles Nachgeben mit der Bahn-inneren Hand sind nicht mehr möglich. Schulterpartie, Ellbogen und Handgelenke sind verspannt. Durch den verdrehten Oberkörper wirkt die äußere Hand rückwärts und das Pferd ist im Heben und Vorführen von äußere Hüfte und Schulter behindert, weicht dadurch dann zwangsläufig über die innere Schulter nach Innen aus. Auch die Lage der Schenkel verändert sich automatisch, die Beckenstellung des Reiters ebenfalls. Viele Reiter schieben dann unbewusst den Bahn-inneren Schenkel sehr weit zurück und der zur Bande hin liegt manchmal schon fast vor dem Gurt an der Schulter des Pferdes.

Andere wiederum verdrehen sich im Oberkörper und dabei wird die Hüfte zu weit nach hinten oder nach vorne geschoben. Das Becken kippt und der Schenkel schiebt sich in die falsche Richtung, die Fußspitze wird nach außen gedreht und das Knie liegt nicht mehr am Sattelblatt. Auch das zwingt das Pferd zum Ausweichen.
Oft macht man in dieser Situation dann genau das falsche: Man verkürzt den äußeren Zügel noch weiter und verdreht sich noch mehr im Oberkörper, um das Pferd zum Hufschlag zurückzureiten. Ergebnis: Das Pferd schiebt noch weiter schief in die Bahn.

Wenn solche Sitzfehler einmal verinnerlicht sind, ist es gar nicht so einfach, sie abzustellen.
Das Problem ist nicht selten, dass einem selbst das Verdrehen des Oberkörpers überhaupt nicht bewusst ist und man sicher ist, man sitzt gerade im Schwerpunkt. Sich dann zu zwingen, die innere Schulter unabhängig von der innere Hand beispielsweise wieder nach hinten zu führen, so dass auch in der Wendung die Schultern von Reiter und Pferd parallel sind, ist gar nicht so einfach, denn der verdrehte Sitz ist normal. Man hat anfangs sogar das Gefühl, dass diese Korrektur eher das Gegenteil bewirkt. Wenn man dann im Schwerpunkt und gerade sitzt, kommt es einem richtig „schief“ vor.

 

Das kann helfen!

Um das für sich selbst zu überprüfen oder an der Longe zu üben hilft es, eine Gerte mit beiden Händen zu fassen und diese in Höhe der Schulterpartie des Pferdes zu führen und den Wendungen entsprechend anzupassen. Dann kommt die Schulter des Reiters automatisch an den richtigen Platz. In dem Fall, die innere Schulter wieder nach hinten. Wichtig ist, darauf zu achten, dass man sich durch die Konzentration auf die Gerte nicht in der Schulterpartie verspannt.

Neben Sitzübungen an der Longe, mit denen sich sehr gut eigene Verspannungen und fehlerhafte Haltung korrigieren lassen, hilft auch eine konsequente Sitzkorrektur durch einen guten Ausbilder.

Wenn man seinen Sitz bei täglichen Reiten selbst immer wieder überprüfen möchte, kann man folgende Lektionen reiten:

Die kleine Acht im Schritt geritten ist dabei eine sehr gute Lektion. Wenn man sie im Mittelschritt am langen Zügel reitet, sollte der Zügel bei vorgelassenem Hals so lang sein, dass sich das Pferd vorwärts-abwärts an die Hand herandehnen kann. Wenn man dann in den aufeinander folgenden Wendungen – auf den korrekten Sitz achtend –mehrere Achten hintereinander reitet, wird man nach einiger Übung zwei gleich große und gleich runde Bögen reiten könne. Dabei sollte man unbedingt darauf achten, den inneren Bügel vermehrt auszutreten. Die Schultern sollten sich parallel zu den Schultern des Pferdes befinden, die Hände mit lockerem Handgelenk in der richtigen Position gehalten werden, so dass man dadurch Halbe Parade am äußeren Zügel alle zwei bis drei Schritte geben kann, die mit einem gefühlvollen Nachgeben der inneren Hand enden. Mit der Zeit wird das Pferd in der Rippenpartie geschmeidiger und wird sich in korrekter Stellung und Biegung auf den gebogenen Linien bewegen.

Wird die Acht auch nach regelmäßigem Übung nicht rund, weicht das Pferd immer wieder über Schulter nach außen oder auch mit der Hinterhand traversartig nach Innen aus oder wendet einfach überhaupt nicht ab, weiß man, dass man sich irgendwo und irgendwie verdreht.

Eine weitere sehr gut geeignete Lektion ist es, mehrere Volten hintereinander an der gleichen Stelle anzusetzen und Volten in den Ecken zu reiten. Zu Beginn sollte man die Volten mit einer Größe von 10 Meter reiten. Erst im Schritt und wenn diese gleichmäßig rund sind auch im Trab. Bei verbesserte Rippengeschmeidigkeit kann man sie mit der Zeit auf acht Meter verkleinern. Wichtig ist darauf zu achten, dass das Pferd weder über die Schulter auszuweichen versucht noch den Zirkel mit der Hinterhand traversartig durchschreitet.

Die Volte in der Ecke hat dabei noch eine Besonderheit: Pferde, die noch nicht gerade gerichtet sind oder auch wenn der Reiter sich im Oberkörper verdreht, drängen – vor allem wenn die Hilfen nicht korrekt zusammenwirken – gerade dabei gerne in Richtung Bande weg oder kommen schon bei der Einleitung der Volte traversartig aus der Ecke. Stellt sich dieser Fehler ein, hat man da auch einen Hinweis, den Sitz nochmals zu überprüfen.

Hat man einen Helfer zur Verfügung kann man solche Momente auf Video aufnehmen, um anschließend zu überprüfen, woran es hängt. Das schult das eigene Auge und man bekommt ein Gefühl dafür, wann sich der Fehler eingestellt hat.

Bei engeren Wendungen wie Volten oder die Acht kann es bei Pferden mit Rückenproblemen vorkommen, dass sie versuchen auszuweichen wie oben beschrieben. Dann kann es notwendig sein, einen Tierarzt oder Osteotherapeuten zu konsultieren.

Beim Reiten und Ausbilden eines Pferdes kommen fast immer mehrere Faktoren zusammen, wenn es irgendwo hängt.

Webinar: Anlehnung und Rückentätigkeit

Einen schwingenden Rücken und eine konstante Anlehnung, Kein Herausheben, kein gegen die Hand, kein hinter den Zügel, sondern einfach an Pferd, was die Anlehnung sucht. Das ist gar nicht so einfach. Je nach Pferd, Aktivität des Hinterbeines oder andere Rahmenbedingungen schwer zu erreichen. In diesem Online-Seminar diskutieren wir genau dieses Thema. Tipps und Anregungen sowie das passende Erklärmaterial gibt es natürlich dazu.

 

ONLINEseminar am 28. Januar um 19.00

Kosten: 50 €

Dauer: sicherlich zwei Stunden. Je nach der Anzahl der Fragen kann es schon mal länger dauern 😉

 

Los-gelassen-5-Tage-Crash-Kurse

Wir bieten wochenweise Fortbildungen für Reiter und Pferd an. Theorie und Praxis – sprich Reitunterricht mit dem eigenen Pferd sowie Vermittlung von theoretischen Wissen rund um Biomechanik und funktionelle Anatomie. Beiwohnen am Unterricht, Beiwohnen bei der Ausbildung meiner Pferde. So kann man innert von fünf Tagen sein Wissen und reitehrliches Know-How in extremem Masse verbessern.

Reitunterricht für jedes Ausbildungsniveau vom Anfänger bis auf S-Niveau. Diese Fortbildung eignet sich für Turnierambitionierte genauso wie ein Freizeitreiter mit dem Ziel, sein Pferd auf Grundlagenniveau gesund zu erhalten.

Termine auf Vereinbarung.

Preis: 1.500,- Euro. zzgl. Boxenmiete und Unterkunft des Reiters

Rückenprobleme erkennen -präventiv handeln…

95 % aller Pferde haben heute mehr oder weniger deutliche Rückenprobleme. Muss das sein?

In dieser kurzen Präsentation habe ich die wichtigsten Punkte im Zusammenhang mit Rückenproblemen zusammengetragen. Es können noch viele weitere Probleme mehr hinzukommen…

Klicke einfach auf den folgenden Link und die Präsentation kann nach Seite für Seite nach unten geschellt werden…

Rückenprobleme_prävention

Soziale Medien und die Ausbildung des Pferdes…

Facebook, Instagram, Tiktok, YouTube und was es noch so alles auf dem Markt gibt und jeder produziert sich und seine Methode.
Es wird von Fein, ProPferd, Partnerschaft, Vertrauen, schnellen Wegen zum Erfolg berichtet, das mit tollen Videos und vielen perfekt aufgemachten emotionalen Momenten untermauert… und man sagt sich: Das ist es! Endlich!

Die Mädels sitzen mit langen bl0nden Haaren, gertenschlank auf komplett falsch bemuskelten Pferden, Trageerschöpfung deutlich zu sehen. Diese Leute posten sich dann unter Xx-Reitkunst… Der Rücken hängt – der Bauch auch, die Kruppe sieht aus wie eine Bergkette in den Schweizer Alpen und wenn man etwas dazu sagt, was nicht in den Mainstream passt, dann kommen Aussagen wie: Von Ihnen hätte ich DAS nicht erwartet! Die macht das soooo toll! Die geht toll mit den Pferden um! Die tut alles für Ihre Pferde und und und….
Ich denke dann immer: „Leute, das ist alles nur Show für die naiven Fans, die das dann glauben! Keiner weiss, was hinter der verschlossenen Tür abgeht! Macht die Augen auf und schaut den Pferden in die Augen, schaut Euch die Muskulatur an. Sie ist der Spiegel der Ausbildung!“

Die vielen vielen Videos in den sozialen Medien zeigen endlos viele Pferde, die nicht taktrein, teils deutlich lahm sind und trotzdem jubelt die Masse über das tolle teure Outfit. Wäre es nicht besser, das Geld in eine gute Ausbildung zum investieren, die im ersten Schritt nicht spektakulär, dafür bodenständig und richtig ist? Für ein Pferd wär das sicherlich zielführend, wenn auch für den Reiter mühsam…

Bis der Sitz korrekt, das Pferd richtig gestellt und gebogen ist, das Gebiss annehmen kann und die Anlehnung konstant ist, dauert es im Zweifelsfall Monate -je nach Reiterfehlern in der Vergangenheit auch schon mal länger. Das weiss jeder, der sich mit der Ausbildung eines Pferdes fundiert befasst.
Warum laufen so viele Leute trotzdem dem Glamour und Glitzer hinterher – der ehrlich betrachtet keiner ist? Sind heute wirklich alle so verblendet?

Jeder weiss (sollte es mittlerweile wissen), dass die Ausbildung eines Pferdes Jahre dauert. Das zur korrekten Ausbildung ein richtig gut sitzender Reiter mit gefühlvoller Einwirkung gehört. Trotzdem läuft die breite Masse den schnellen Methoden hinterher und da öffentlich kaum noch einer ein lahmes von einem losgelassenen Pferd unterscheiden kann, rennen die Nicht-Wissenden durch die Welt und loben ihren Wahnsinn in den Himmel.

Warum?

Onlineunterricht

Onlineunterricht ist eine perfekte Alternative zum Präsenzunterricht und ist für jedes Pferd und jeden Reiter auf jedem Ausbildungsniveau sinnvoll machbar.


Die Voraussetzungen für einen guten Onlineunterricht sind denkbar einfach:

Entweder mit Pivo oder Pixio oder aber einfach mit dem Handy eine Videokonferenz einrichten und es kann losgehen!

Ist die Internetverbindung zu schlecht oder zu langsam, besteht die Möglichkeit sich selbst auf Video aufzunehmen und mir die Daten zuzusenden. Wir können dann die einzelnen Sequenzen durchgehen und Optimierungsansätze besprechen.

 

Kosten 
Die Lektion kostet 100 Franken/Euro und ist in der Schweiz vor TWINT vorab zahlbar, aus dem Ausland per Kreditkarte oder Überweisung.

 

Stornoregelungen
Es kann immer wieder vorkommen, dass Unterricht kurzfristig abgesagt werden muss. Bei Stornierungen von weniger als 36 Stunden vor Unterrichtsbeginn vereinbaren wir einen Alternativtermin.
Ist kein Ausweichtermin vereinbar, berechne ich eine Ausfallgebühr von 80,- Franken.